Leistungen 2017-09-28T17:22:04+00:00

Unser Leistungsspektrum

Da unser Leistungsspektrum von Brillenbestimmungen über Gutachten und Vorsorgeuntersuchungen bishin zur Lidchirurgie reicht, haben wir zur besseren Orientierung unser Angebot in die drei Teilbereiche nicht-operativ, operativ und Ästhetik unterteilt. In den jeweiligen Kapiteln finden Sie eine detaillierte Aufzählung unserer Leistungen, sollten Sie zusätzliche Fragen haben, rufen Sie uns an !

Unser nicht-operatives Angebot

  • Zeit für Sie und Ihre Anliegen
  • Beratungsgespräche, Befundbesprechungen, Zweitmeinungen
  • Brillen- und Kontaktlinsenbestimmungen
  • Erstellung von Augenfachärztlichen Gutachten ( Fahr- u. Berufstauglichkeiten, Pflegegeld, Führerschein,…)
  • Für Erwachsene: z.B. Grüner Star, Makulaerkrankungen, diabetische Augenveränderungen
  • Für Säuglinge und Kleinkinder: z.B. Mutter-Kind Paß, Schieldiagnostik,…
  • des vorderen Augenabschnittes: Bindehaut, Hornhaut, Linse, Grauer Star,…
  • des hinteren Augenabschnittes: Netzhaut, Glaskörper,…
  • der Tränenorgane einschliesslich des trockenen Auges
  • Makuladegeneration
  • Grüner Star
  • Augenerkrankung bei Schilddrüsenüberfunktion
  • Netzhautabklärung mittels OCT ( z.B. bei Makulaerkrankungen )
  • Gesichtsfelduntersuchungen
  • Prüfung des Dämmerungssehens
  • Prüfung des Farbsinnes

Unser operatives Angebot

Wir bieten verschiedene Operationen an, die ambulant in unserem ordinationseigenen OP durchgeführt werden.

Da die Interaktion Lid – Tränenfilm – Auge sehr wichtig ist, empfiehlt es sich, jedes chirurgische Vorgehen im Bereich der Lider von einem Augenfacharzt durchführen zu lassen, da dieser mit den anatomisch-funktionellen Gegebenheiten vertraut ist und somit das Risiko einer postoperativen Funktionseinschränkung minimiert werden kann.

Hierzu gehören harmlose Veränderungen wie z.B. ein „Gerstl“, das durch eine kurze Operation entleert und entfernt werden kann. Weiters können störende Lidwärzchen oder Muttermale ausgeschnitten werden.

„Suspekte Veränderungen“, bei der eine Bösartigkeit vom Aspekt her wahrscheinlich ist oder nicht ausgeschlossen werden kann, sollten chirurgisch mit entsprechendem Sicherheitsabstand entfernt werden.

Hier wird die überschüssige und erschlaffte Lidhaut ( Dermatochalasis ) in örtlicher Betäubung ausgeschnitten, wobei das Ausmaß der Hautresektion an den individuellen Befund angepasst wird. Diese Operation kann entweder aus medizinischen Gründen ( Gesichtsfeldeinschränkung, Kopfschmerz, Lidhautentzündungen ) erfolgen, oder weil die erschlaffte Lidhaut kosmetisch als störend empfunden wird.

Ästhetische Medizin

In der  heutigen Zeit wird das subjektive Wohlbefinden immer bedeutsamer. Aber was nützt einem die innere Ausgeglichenheit, wenn sich durch lebhafte Mimik tiefe „Zornesfalten“ in der Stirnhaut abzeichnen, und wer denkt an „Weitblick“, wenn man durch die herabhängende Lidhaut die Augen beinahe nicht mehr sieht ?

Solche „Kleinigkeiten“ können unser Selbstbild deutlich einschränken und auch dazu führen, dass wir von unseren Mitmenschen „auf den ersten Blick“ falsch eingeschätzt werden. Dem kann, Dank der modernen ästhetischen Medizin, Abhilfe geschaffen werden:

Botulinum Toxin A, kurz: Botox

Botox gehört zu den sanftesten und wirksamsten Methoden um Mimikfalten zu behandeln. Die überaktiven Gesichtsmuskeln werden durch das Botox vorübergehend gelähmt, wodurch dem Gesicht ein entspannter und freundlicher Ausdruck verliehen wird. Ein „starres Aussehen“ wird vermieden, da die Restmimik des Gesichtes erhalten bleibt.

Botox wird vom Bakterium „Clostridium botulinum“ gebildet und wurde bereits im 19. Jahrhundert entdeckt. Es blockiert vorübergehend die Freisetzung eines Botenstoffes, der  Muskelkontraktionen auslöst. 1979 wurde „Botox“ in den USA als Arzneimittel zugelassen und ist mittlerweile als eine der sichersten medizinisch-kosmetischen Behandlungsmethoden anerkannt. Bisher sind keine bleibenden Störungen oder Schäden aufgetreten!
Hierbei werden lediglich einige Tropfen des sehr stark verdünnten Toxins mit einer hauchdünnen Nadel in den zu behandelnden Muskel injiziert. Mit dem Wirkungseintritt ist nach frühestens 2 – 3 Tagen zu rechnen, die Wirkung hält gewöhnlich für 3 – 5 Monate an, dann sollte nachgespritzt werden, um das Resultat aufrecht zu halten.
Die Botox Injektionen stellen eine im allgemeinen gut verträgliche und effektive Behandlungsmethode dar. Nebenwirkungen können dennoch auftreten, sind jedoch, genau wie der gewünschte Effekt des Botox nur von temporärer Dauer.

Lokale Symptome wie leichte Schmerzen oder Rötungen an der Einstichstelle sowie kleine Blutergüsse können auftreten. Ein eventuell seitenungleiches Behandlungsergebnis kann durch Nachspritzen von Botox innerhalb von zwei Wochen meist korrigiert werden. Systemische Nebenwirkungen wie Übelkeit, Kopfschmerz oder allergische Reaktionen sind selten.

Lidstraffung

Neben den medizinischen Gründen sich einer Lidstraffung zu unterziehen spielt natürlich der kosmetische Aspekt eine grosse Rolle. Überschüssige Lidhaut oder „Schlupflider“ können bereits in geringer Ausprägung als störend empfunden werden und zur Beeinträchtigung des subjektiven Wohlbefindens führen.

Durch eine Operation, der sogenannten „Blepharoplastik“ kann die Lidhaut wieder gestrafft werden. Die Operation erfolgt in örtlicher Betäubung, wobei ein Lokalanästhetikum unter die Lidhaut gespritzt wird. Üblicherweise erfolgt die Operation aus Gründen der Symmetrie auf beiden Seiten und dauert etwa vierzig Minuten.

Operation mit dem Co2 Laser: Hier erfolgt der Hautschnitt und die Präparation mit einem Laserstrahl anstelle eines Skalpelles. Um die Operationsnarbe zu verbergen, wird der Schnitt in einer vorhandenen Hautfalte gesetzt. Anschliessend wird die überschüssige Lidhaut und – je nach Notwendigkeit – auch etwas Fett- und Muskelgewebe entfernt. Durch die Laserenergie kommt es zu zwei simultan ablaufenden Effekten: Einerseits durchtrennt und schneidet der Laser das Gewebe, andererseits werden durch die Laserenergie die durchtrennten Gefäße jedoch sofort wieder verödet. Somit kann der Schnitt „unblutig“ erfolgen, und die postoperative Hämatombildung wird minimiert. Besonders bei Patienten die voroperiert wurden oder unter gerinnungshemmender Therapie stehen ist die Laseroperation von Vorteil. In jedem Fall ist der Patient nach der Laseroperation wesentlich rascher wieder optisch „gesellschaftsfähig“ und das angestrebte Ergebnis wird schneller erreicht als nach der herkömmlichen OP Methode.

Am ersten oder zweiten postoperativen Tag erfolgt eine Wundkontrolle, die Nähte werden nach etwa 8 Tagen entfernt. Um die Narbenbildung zu optimieren bekommen sie im Anschluß spezielle Salben verschrieben, mit denen die Narbe 2x am Tag leicht massiert werden sollte. Nach etwa 3 Wochen erfolgt eine abschließende Kontrolle.
Die häufigsten „Komplikationen“ sind Hämatomverfärbung und Schwellung, wobei deren Ausmaß interindividuell verschieden und von der OP Methode abhängig ist. Alle blutgerinnungshemmenden Medikamente wie z.B. Aspirin, Thrombo ASS oder Marcoumar und Sintrom sollten circa eine Woche vor der Operation pausiert werden. Sie können etwa zwei Tage nach der Operation aber wie gewohnt weiter eingenommen werden.